Selbstverteidigung ein gutes Gefühl

Mit Karate lernt man, sich zu verteidigen. Das Gefühl, sich wehren zu können, führt zu mehr Selbstbewusstsein.

Außerdem werden im Training intensiv Abwehr- und Angriffstechniken gelehrt, bis sie wie im Schlaf sitzen.

Die Devise ist aber, im Ernstfall erst mal alles zu tun, um einer Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen. Aber wenn Weglaufen keine Option mehr ist, kann ein geübter Karateka sich mit den gelernten Tritt-, Stoß- und Block-Techniken gepaart mit mentaler Stärke durchaus verteidigen.